KSDesTop1
blockHeaderEditIcon

Norbert Kunz - Ihr Berater für energiebewusstes Bauen

KSDesTop2
blockHeaderEditIcon

+49 - (0) 93 31 - 76 07

KSDes Menü Startseite
blockHeaderEditIcon
KlimaHeadline
blockHeaderEditIcon

CO2-Tabelle fossile Brennstoffe:
  

"...Zwei effektive Maßnahmen beim Neubau, um den CO2-Ausstoß beim Heizen drastisch zu verringern..."

 
  • Maßnahme 1:
    Bauen Sie im Passivhausstandard. Dadurch benötigt Ihr Haus maximal 15 kWh/m²a Wärmeenergie
      
  • Maßnahme 2:
    Beheizen Sie Ihr Passivhaus mit elektrischem Strom und erzeugen Sie Ihren Strom direkt auf Ihrem Dach

KlimaHLProblem
blockHeaderEditIcon

Das Problem:

Jedes Gramm fossiler Brennstoffe, das wir verbrennen, kann den Klimawandel beschleunigen

KlimaWald
blockHeaderEditIcon

Das Klima auf der Erde hat sich im Laufe der Erdgeschichte immer wieder geändert. Warm- und Kaltperioden wechselten sich ab und werden es auch weiterhin tun. Gegen diesen natürlichen Klimawandel können wir nichts machen. Das Leben ist Veränderung.

Viele Klima-Experten sind jedoch der Meinung, dass gerade in den letzten Jahrzehnten der Klimawandel schneller abläuft und dass dieser beschleunigte Klimawandel auf den Umgang von uns Menschen mit unserem Planeten zurückzuführen ist.

Beim Verbrennen fossiler Brennstoffe entsteht das Gas Kohlendioxid (CO2). Viele Klima-Experten sehen Kohlendioxid als hauptverantwortlich für den beschleunigten Klimawandel.

Der CO2-Anteil in der Luft ist seit Beginn der industriellen Revolution stetig angestiegen. In Deutschland wird von Jahr zu Jahr mehr Energie verbraucht. Doch jedes Gramm fossiler Brennstoffe, das wir verbrennen, reichert unsere Atmosphäre mit CO2 an und hat Auswirkungen auf unser System.

In den beiden nachfolgenden Tabellen erhalten Sie einen Überblick, wie viel CO2 bei der Verbrennung fossiler Brennstoffe freigesetzt wird.

  

CO2-Tabelle der wichtigsten fossilen Brennstoffe für das Beheizen von Gebäuden

  

CO2-Tabelle 1: CO2-Belastung nach Menge

  

Menge Heizwert CO2
Erdgas 1 m³ 10,1 kWh 1,85 kg
Heizöl 1 Liter 9,8 kWh 2,7 kg

  

Um ein Gebäude zu beheizen muss ein bestimmter Heizwert zugeführt werden. Die Höhe des Heizwerts ist unabhängig von der gewählten Energieart. Sie ist ausschließlich abhängig vom Wärmebedarf des Gebäudes.

Vergleichen wir deshalb den CO2-Ausstoß der fossilen Brennstoffe bei gleichem Heizwert...

  

CO2-Tabelle 2: CO2-Belastung nach Heizwert

Nach dem Umrechnen der Werte aus Tabelle 1 ergibt sich:

  

Menge Heizwert CO2
Erdgas 0,97 m³ 9,8 kWh 1,79 kg
Heizöl 1 Liter 9,8 kWh 2,7 kg

  

Viele Menschen fürchten sich vor den Auswirkungen, die ein beschleunigter Klimawandel mit sich bringen kann. Denn um so schneller der Klimawandel voranschreitet, um so weniger Zeit haben wir, um uns auf die Veränderungen vorzubereiten.

Um den Klimawandel zu verlangsamen und zeitlich nach hinten zu schieben empfehlen die Experten, das Verbrennen fossiler Brennstoffe komplett zu stoppen.

Das geht leider nicht von heute auf morgen. Einen großen Schritt in die richtige Richtung können wir jedoch beim Bau neuer Gebäude tun...

KlimaHLAnteil
blockHeaderEditIcon

Der Anteil heizbarer Gebäude:

Welchen Anteil haben beheizte Gebäude am Entstehen von CO2 durch das Verbrennen fossiler Brennstoffe?

KlimaAnteilGebaeude
blockHeaderEditIcon

Ca. 40% der Energie in Europa wird für das Beheizen von Gebäuden benötigt

  

Fossile Brennstoffe werden zu einem großen Teil (neben Industrie und Verkehr) für die Wärmeerzeugung in Gebäuden eingesetzt. Ca. 40% der Energie in Europa wird für das Beheizen von Gebäuden benötigt.

Um den Klimaschutz wirkungsvoll voran zu treiben muss deshalb auch der CO2-Ausstoß von Gebäuden deutlich gesenkt werden.

Was bei bestehenden Gebäuden nur mit hohem Aufwand und Kosten möglich ist, das ist beim Bau neuer Häuser mit zwei einfachen und zugleich sehr wirkungsvollen Maßnahmen machbar...

  

KlimaHLLoesungen
blockHeaderEditIcon

Lösungsansätze Heizenergie:

  

Zwei effektive Maßnahmen beim Neubau, um den CO2-Ausstoß beim Heizen drastisch zu verringern

KlimaHLPassivhaus
blockHeaderEditIcon

Maßnahme 1:

Bauen Sie im Passivhausstandard...
dadurch benötigt Ihr Haus maximal 15 kWh/(m²a) Wärmeenergie

KlimaMerksatz1
blockHeaderEditIcon

Die beste Heiz-Energie ist die Energie, die gar nicht erst erzeugt werden muss...

KlimaVerbotUeber15kWh
blockHeaderEditIcon

Enormes Potenzial bei Neubau, um fossile Brennstoffe und CO2 einzusparen

70% der Energie für Heizung: Enormes Einsparpotenzial für fossile Brennstoffe und CO2Die deutschen Privathaushalte verbrauchen über 70% der Energie für die Heizung.

Durch den Bau von Passivhäusern ist es möglich, die benötigte Heizenergie in Gebäuden extrem zu senken. Damit lässt sich die Verbrennung fossiler Brennsoffe komplett vermeiden.

Passivhäuser sind Gebäude, die maximal 15 kWh/(m²a) Wärmeenergie benötigen.

  

  

Im Passivhaus kann man auf fossile Brennstoffe ganz verzichten...

  

CO2 einsparen im isorast-Passivhaus durch Minimierung der WärmeverlusteDer erste Schritt, um auf fossile Brennstoffe zu verzichten, ist die Minimierung des benötigten Heizwertes.

Durch die konsequente Minimierung der Wärmeverluste auf einen Jahresheizwärmebedarf von unter 15 kWh/(m²a) kann diese minimale benötigte Restwärme in Passivhäusern ganz ohne fossile Brennstoffe erzeugt werden.

Ein schöner Nebeneffekt: Auch die benötigte Heiztechnik wird deutlich kleiner.

  

Passivhäuser gibt es seit 1991

  

Bereits seit ca. 20 Jahren ist es möglich, mit ganz einfachen Mitteln Häuser zu bauen, die maximal 15 kWh/(m²a) Wärmeenergie benötigen. Man nennt diese Häuser Passivhäuser.

Die ersten Passivhäuser in Deutschland sind deutlich älter. Sie wurden bereits im Jahre 1990/91 gebaut. Es handelt sich um vier Reihenhäuser in Kranichstein bei Darmstadt. Diese Häuser sind seit 1991 normal bewohnt. Der gemessene Energieverbrauch ist bis heute stabil geringer als 10 kWh/(m²a).

Die Gebäude haben eine sehr gute Luftqualität und eine hohe thermische Behaglichkeit. Die Einsparung an Wärmeenergie gegenüber traditionellen Gebäuden beträgt somit mehr als 90 %.

Aufgrund der einwandfreien Funktion der verwendeten Bauteile wurde die Serienfertigung vorangetrieben. Das erste vom Passivhaus-Institut zertifizierte Wandsystem für Passivhäuser war isorast. Seit ca. 20 Jahren ist es also nicht mehr nötig, heizbare Gebäude zu errichten, die mehr als 15 kWh/(m²a) benötigen.

Seit über 20 Jahren kann man klimafreundlich bauen. Trotzdem werden heute noch überwiegend Gebäude gebaut, die deutlich über 15 kWh/(m²a) Wärmeenergie benötigen. Selbst ein Gebäude mit 30 kWh/(m²a) benötigt doppelt so viel Energie, wie nötig ist.

Auf der einen Seite jammert die Baubranche, dass die energetische Sanierung von Wohngebäuden hierzulande kaum voran geht und dass diese Unsummen verschlingt. Auf der anderen Seite müssten die meisten Gebäude, die heute neu gebaut werden, sofort energetisch saniert werden.

Die Bauteile, um ganz einfach Gebäude mit weniger als 15 kWh/(m²a) zu errichten, sind da. Die gibt es in Hülle und Fülle. Diese Bauteile gibt es von verschiedenen Herstellern aus unterschiedlichen Materialien. Es ist für jeden Geschmack etwas dabei.

  

Bauen Sie für die Zukunft

Mit einem isorast-Passivhaus sind Sie für die Zukunft auf der sicheren Seite. Denn die beste Energie ist die Energie, die gar nicht erst benötigt wird.

CO2Merksatz2
blockHeaderEditIcon

In Passivhäusern kann komplett auf fossile Brennstoffe verzichtet werden!

  

KlimaLinkEhaus
blockHeaderEditIcon

isorast-Passivhaus als E-HausUm ein Passivhaus zu heizen wird eine Wärmeenergiemenge von maximal 15 kWh/(m²a) benötigt.

Diese geringe Wärmemenge lässt sich leicht mit Strom erzeugen. Große Heizungsanlagen mit Wasserkreislauf sind überflüssig. Die Luft wird direkt erwärmt.

Erzeugt man den Strom dazu über Photovoltaik auf dem eigenen Hausdach, ist das der beste Klimaschutz.

  

Wenn Sie in absehbarer Zeit bauen möchten und Sie interessieren sich für ein Passivhaus, dann besuchen Sie nun unseren Passivhaus-Katalog. Wählen Sie das Haus, das Ihren Vorstellungen am nähesten kommt und lassen Sie sich ein Angebot erstellen.

  

Zum Passivhaus-Katalog

Zum Passivhaus-Katalog

KlimaHLElektroheizung
blockHeaderEditIcon

Maßnahme 2:

Beheizen Sie Ihr Passivhaus mit elektrischem Strom und erzeugen Sie Ihren Strom direkt auf Ihrem Dach!!!

KlimaElektroheizung1
blockHeaderEditIcon

Beheizen Sie Ihr Passivhaus mit einer Elektroheizung. Elektroheizungen sind in der Anschaffung und Wartung kostengünstig und sparen Platz. Das Passivhaus ist durch seine geringe benötigte Heizenergie der perfekte Ort, um Elektroheizungen einzusetzen.

  
Split-Klimageräte machen aus 1 kWh Strom 4 kWh Heizenergie...

  

Senken Sie Ihren Heizenergie-Bedarf noch weiter! Split-Klimageräte machen aus 1 kWh Strom 4 kWh Heizenergie.

Diese Geräte entziehen über eine Luft-Luft-Wärmepumpe der Außenluft Energie. So benötigen Sie für 100% Heizenergie nur 25% Strom, 75% der Energie wird der Außenluft entzogen.

Ein Split-Klimagerät schont somit nicht nur die Umwelt, es senkt Ihre Heizkosten gegenüber anderen Elektroheizungen erheblich. Somit punktet die Elektroheizung bei den Heizkosten sogar gegenüber anderen Brennstoffen.

  

Die Sonne als unerschöpfliche Energiequelle

  

Die Sonne steht als unerschöpfliche Energiequelle zur Verfügung und kostet nichts. Mit einer Photovoktaik-Anlage auf dem Dach kann jeder Hausbesitzer diese saubere Energiequelle anzapfen.

Die sauberste und klimafreundlichste Energiegewinnung ist der eigene elektrische Strom. Bei der Stromerzeugung mit einer Photovoltaik-Anlage entstehen weder Emissionen noch andere Schadstoffe. Die Stromerzeugung ist leise und sauber.

Ihr Strom wird direkt auf Ihrem Dach erzeugt. Die Stromnetze werden entlastet, lange Stromleitungen quer durch die Republik sind unnötig. Dort wo der Strom erzeugt wird, dort wird er verbraucht.

Diese dezentrale Energieerzeugung macht Sie ein Stück weit unabhängig von Energiekonzernen und natürlich auch von deren Strompreis.

Die Kombination einer Photovoltaik-Anlage mit einem Speicher ermöglicht es Ihnen, auch nach Einbruch der Dunkelheit Ihre elektrischen Geräte einschließlich Ihrer Elektroheizung mit dem eigenen Strom zu betreiben.

Viele Stromanbieter bieten eine Strom-Cloud. Besitzer einer Photovoltaik-Anlage können überschüssigen Strom in die Strom-Cloud einspeisen und später z.B. im Winter die gleiche Menge wieder entnehmen.

Je größer Ihre Photovoltaik-Anlage ist und je weniger Strom Sie selber verbrauchen, desto mehr tragen Sie zum Klimaschutz bei und desto unabhängiger werden Sie. Nutzen Sie Ihre Möglichkeiten und installieren Sie eine Photovoltaik-Anlage auf Ihrem Dach!

  

Wenn Sie in absehbarer Zeit bauen möchten und Sie interessieren sich für ein Passivhaus, dann besuchen Sie nun unseren Passivhaus-Katalog. Wählen Sie das Haus, das Ihren Vorstellungen am nähesten kommt und lassen Sie sich ein Angebot erstellen.

  

Zum Passivhaus-Katalog

Zum Passivhaus-Katalog

KSDesName
blockHeaderEditIcon

Norbert Kunz - Ihr Berater für energiebewusstes Bauen in Würzburg

  

Mein Name ist Norbert Kunz. Gemeinsam mit der Firma Weller - Energiebewusstes Bauen GmbH unterstütze ich Sie dabei, Ihr Passivhaus zu verwirklichen und somit unser Klima aktiv zu schützen.

  

Das E-Haus... mit modernster Haustechnik zum 0-Emissionshaus

KSDesAdresse
blockHeaderEditIcon

Kontaktdaten:

  

97199 Ochsenfurt

Deutschland

  

Tel.: 0049 - (0)9331 - 7607

  

Website:

www.noku.de

KSDesLinkImpressum
blockHeaderEditIcon
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
*